SEO (Suchmaschinenoptimierung)

Die Suchmaschinenoptimierung entwickelte sich schon bald nach dem beginnenden Siegeszug der Suchmaschinen, allen voran natürlich Google. Schon damals erkannten die ersten Website-Betreiber, wie wichtig es ist, in der Suchmaschine auffindbar zu sein. Mittlerweile ist die Suchmaschinenoptimierung ein eigenständiger Beruf und befasst sich längst nicht mehr nur mit den Tipps und Tricks, um bei Google auf der Seite 1 zu sein und zu bleiben. Neuerungen in der Art, wie Menschen suchen, etwa dem Einsatz der Voice Search, sowie immer intelligenter und lernfähiger werdende Algorithmen haben aus der Suchmaschinenoptimierung eine eigene Wissenschaft gemacht, die Fachkenntnisse erfordert.

Was ist das Ziel der Suchmaschinenoptimierung?

In den endenden 90er- und frühen 00er-Jahren hatte die Suchmaschinenoptimierung das Ziel, für die relevanten Suchbegriffe auf der Seite 1 zu landen. Das hat sie auch heute noch, auch wenn mittlerweile bei der Auswahl der richtigen Keywords akkurater vorgegangen wird. Zumindest früher war es noch so, dass sehr große Anteile des Umsatzes einer Website aus dem so genannten organischen Bereich der Suchergebnisse kommen konnte. Auch heute noch ist es immens wichtig, in den relevanten Suchmaschinen präsent und auffindbar zu sein, jedoch hat sich das Suchverhalten der Nutzer verändert und es gibt mittlerweile weit mehr als nur Google. Bestenfalls wird die Sichtbarkeit in der relevanten Suchmaschine durch White Hat-Methoden erreicht, also durch Methoden und Maßnahmen, die auch die jeweilige Suchmaschine akzeptiert und anerkennt.

Zeitgemäßes SEO - mehr als nur Google

Früher war es vielleicht noch legitim, sich hauptsächlich auf Google zu konzentrieren. Die übrigen Suchmaschinen tickten nicht viel anders und außerdem kam ohnehin der Großteil des Website-Traffic über Google als marktführende Suchmaschine. Das kann sich aber schon dadurch ändern, dass das Zielland einer Website nicht mehr in Deutschland liegt. Schon im Nachbarland Tschechien beispielsweise gibt es die Suchmaschine Seznam, die mindestens genauso wichtig ist wie Google. In Russland würde für Yandex, in China für Baidu optimiert. Doch selbst in Ländern, in denen Google nach wie vor Marktführer ist, gibt es andere Suchmaschinen und -systeme. Amazon beispielsweise ist die Produkt-Suchmaschine Nr. 1, YouTube das größte Video-Netzwerk und Amazon Alexa entwickelt sich zum System für die sprachbasierte Suche - in Konkurrenz mit Google und Apples Sprachroboter Siri. Ein guter SEO-Consultant weiß das und wird den Inhalt eines Angebots dahingehend prüfen, ob Auffindbarkeit in diesen Systemen womöglich wichtiger ist als in Google.

Suchmaschinenoptimierung oder bezahlte Werbung?

Viele Website-Betreiber lesen immer wieder Artikel darüber, dass SEO keine Zukunft mehr hat, und fragen sich dann natürlich, ob sie lieber gleich in bezahlte Werbung investieren sollten. Entweder SEO oder Suchmaschinenwerbung sollte aber gar nicht die Frage sein, denn beides ergänzt sich zu gut. Wichtige Begriffe, für deren organisches Ranking die Website noch eine Weile braucht, können bis dahin und darüber hinaus gewinnbringend in AdWords beworben werden. Auch ist nicht davon auszugehen, dass SEO tatsächlich irgendwann irrelevant ist. Bereits heute zeichnet sich ab, dass die Bedienung von Suchanfragen immer stärker mit künstlicher Intelligenz zusammenhängen wird. Darauf, wie diese tickt und wie sie beeinflusst werden kann, spezialisieren sich schon heute viele SEO-Consultants. Suchmaschinenoptimierung wird sich definitiv verändern und entwickeln, aber einen Platz im digitalen Marketing-Mix behalten.