Publisher

Publisher ist Englisch und bedeutet Herausgeber. Im Online- und Affiliate-Marketing ist ein Publisher ein Webseiten-Betreiber oder Blogger, der Affiliate-Links setzt oder Werbebanner eines Händlers auf seiner Internetpräsenz veröffentlicht. Es ist einer der beliebteste Wege der Monetarisierung einer Website.

Publisher als Teil eines Affiliate-Netzwerkes

Viele Publisher tummeln sich auf Affiliate-Netzwerken. Von dort aus können sie sich bei einem Händler bewerben. Nach der erfolgreichen Bewerbung stellen die Merchants dem Publisher Werbemittel zu Verfügung. Das können Deeplink- und Suchlink-Generatoren sein sowie Produktfeeds, Werbebanner, HTML-Links und Javascript-Code.

Der Einfachheit halber sind die Banner und Links bereits mit der Partner-ID des Publishers gekoppelt. Bei einer erfolgreichen Vermittlung eines Kunden oder nach dem Zustandekommen eines Kaufs, erhält der Publisher von dem Affiliate-Netzwerk eine Provision. Das Geld erhalten sie zuvor von dem Merchant. Um Stornierungen vorzubeugen, dauert es bis zur Überweisung der Provision meist ein paar Wochen bis Monate.

Dem Publisher stehen in einem Affiliate-Netzwerk diverse Berichte zur Verfügung. Dadurch kann dieser nach den ersten Bestellungen in Erfahrung bringen, welche Produkte seine Kunden und Leser bevorzugen. Besonders viel Provision zahlen die Merchants für Vermittlungen von Handy-Tarifen und bei besonders kostspieligen Produkten, da beim Kauf ein prozentualer Anteil an den Publisher geht.

Vergütung eines Publishers

Ein Publisher kann auf vielfältige Art und Weise vergütet werden. Cost-per-Sale gehört zu den Abrechnungsmodellen, die am häufigsten anzutreffen sind. Bei dieser Vergütungsmethode bezahlt der Merchant den Publisher, nachdem der Kauf über einen Affiliate-Link des Publishers vollzogen ist. Merchants wie Amazon bieten einen zusätzlichen Anreiz, indem sie Prämien für eine Testmitgliedschaft eines Abonnements auszahlen.

Bei anderen Händlern ist eine Registrierung als Cashback-Partner möglich. Als Cashback-Partner schafft der Publisher einen zusätzlichen Anreiz für seine Kunden und Leser. Kunden sind dadurch eher geneigt, über einen Affiliate-Link eines Cashback-Publishers zu bestellen, da sie für Bestellungen über die Website dieses Publishers entlohnt werden.

Neben Cost-per-Sale gibt es noch die Abrechnungsmodelle Cost-per-Lead und Cost-per-Click.

Unterschiede bei den Publishern

Es wird zwischen zwei Gruppen von Publishern differenziert. Bei den Long-Tail Publishern handelt es sich um Webseiten-Betreiber, die sich in der Regel auf ein Thema beziehungsweise spezifische Inhalte konzentrieren. Mit den Webseiten dieser Long-Tail Publisher lassen sich in der Regel höhere Click-Through-Raten erzielen, da diese Publisher themenspezifisch agieren und eine bestimmte Gruppe von Lesern und potentiellen Kunden anziehen. Ein Zuhause finden diese Publisher bei Affiliate-Netzwerken wie AWIN. Dort können sowohl Merchants als auch Publisher Partner finden und Werbebanner beziehungsweise Affiliate-Links freigeben oder setzen.

Neben den Long-Tail Publishern gibt es die breitgefächerten Top-Publisher. Aufgrund ihrer hohen Reichweite erreichen Sie eine breite Masse und können dadurch mehrere Kundengruppen ansprechen. Solche Top-Publisher geben häufig ihre Bedingungen vor, da sie aufgrund ihrer enormen Reichweite eine gewisse Vormachtstellung gegenüber einem Merchant haben.

Publisher einer Nischenseite

Nischenseiten sind Websites von Publishern, die sich einer bestimmten Nische widmen. Solche Seiten erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Viele dieser Websites sind mit WordPress oder anderen Content Management Systemen aufgebaut. WordPress gehört zu den beliebtesten CM-Systemen, da es für diese Software zahlreiche Plugins und Themes gibt, mit denen sich Affiliate- und Online-Marketing-Projekte gezielt umsetzen lassen.