Page Impression (PI)

Page Impression, oder kurz PI genannt, ist die Seitenansicht durch den Abruf einer Webseite durch einen Besucher. Jeder Klick des Users bewirkt dabei genau eine PI. Die Page Impression ist zudem eine der geläufigsten Kennzahlen für die Bewertung von Online-Produkten und damit ein wichtiger Begriff im Bereich Online-Marketing und Internet-Marktforschung.

Eine Page Impression beschreibt einen Seitenaufruf innerhalb einer Webseite. Erfasst und registriert wird die PI durch das geladene Dokument vom Server, welches dann als Webseite beim User angezeigt wird. Eine hohe Page Impression zeigt sowohl die Relevanz einer Webseite, als auch die Attraktivität des jeweiligen Inhalts an. Die PI zählt also Seitenaufrufe und gibt Aussagen über die Qualität der Webseite.

Page Impression (PI): Beispiel

Ein User besucht fünf mal an einem Tag einen Blog und ruft bei jedem Besuch drei Seiten auf - Es entstehen 15 Page Impressions! Später kann bei der Webanalyse verglichen werden, welche Seiten der Nutzer am meisten geklickt hat. Dieses Vorgehen ermöglicht die qualitative Bewertung des Contents und seiner Relevanz.

Eine Page Impression ist also ein unerlässliches Bewertungsinstrument im Online-Werbemarkt. Die Anzahl der Kontakte gibt beispielsweise Aufschluss über die Eignung der Webseite für erfolgreiche Werbeschaltungen. Besitzt eine Seite viele PI, so eignet sie sich auch dementsprechend gut für die Schaltung einer Anzeige. Die Page Impressions beeinflussen also auch die Festlegung der Kosten und die Wahl der Vermarktung. Darüber hinaus können die PI auch zur Reichweiten-Analyse genutzt werden.

Für die Messung von Page Impressions gibt es verschiedene Tracking-Tools im Web. Das bekannteste und am häufigsten genutzte ist Google Analytics. Alternativ hierzu sind die Open-Source-Tools Piwik, eTracker oder Clicky passende Anlaufstellen.

Bei der Auswertung der Page Impressions sollte bei der Webanalyse auch auf die dazugehörige Verweildauer und die Absprungrate geachtet werden. Denn nur weil eine Seite häufig gesucht wird, heißt es nicht, dass sie dem Nutzer auch den gesuchten Content bietet. Ist die Absprungrate hoch oder die Verweildauer sehr gering, kann man auf eine weniger gute Seitenqualität schließen. Ein Seitenaufruf kann zudem auch durch einen Crawler ausgelöst werden, daher sollte man bei der Webanalyse immer auf die Herkunft der Page Impression achten. Unter Berücksichtigung dieser Hinweise sollte eine zuverlässige Auswertung der Page Impressions kein Problem sein.