Newsletter Marketing

Newsletter Marketing bedeutet Werbung, bei der der User regelmäßig in Form eines Newsletters per E-Mail über aktuelle Angebote oder Neuigkeiten eines Anbieters informiert wird. Dafür hat der User den Newsletter zuvor abonniert. Das Bestellen des Newsletters wird dem Kunden meist im Laufe einer Transaktion vorgeschlagen. Bei der ersten Bestellung in einem Web-Shop oder beim Anlegen eines Kundenkontos bietet im Laufe des Prozesses häufig ein Formular das Abonnieren des Newsletters an. Ebenfalls ist es auf vielen Seiten möglich, den Newsletter ohne Anmeldung oder Kauf zu bestellen. Dazu muss in den meisten Fällen nur ein Häkchen gesetzt werden. Von nun an wird der Newsletter an die vom Kunden angegebene E-Mail-Adresse gesendet, bis er eingestellt wird oder der Kunde um seine Löschung aus dem Verteilerverzeichnis bittet. Dies wird in den meisten Newslettern unkompliziert über einen Unsubscribe-Link ermöglicht.

Der Newsletter ist eine Form eines elektronischen Werbekatalogs. Je nach Anbieter wird er in unterschiedlicher Regelmäßigkeit verschickt. Eine wöchentliche oder monatliche Veröffentlichung ist üblich. Es kann aber auch unregelmäßige Rhythmen geben. Meistens setzt er sich aus einem Textkörper innerhalb einer E-Mail und einem angehängten Grafik- oder PDF-Dokument zusammen.

Das Newsletter Marketing ist eine effiziente Form der Werbung. Dadurch, dass der User ihn bewusst abonniert, ist ein Erstinteresse für die beworbene Produktpalette bereits gesichert. Bei den Empfängern der Newsletter kann also von einer erhöhten Wahrscheinlichkeit ausgegangen werden, die im Newsletter beworbenen Angebote zu nutzen und die Informationen über Neuigkeiten gerne zu lesen. Newsletter werden daher seltener als andere Werbungsformate als Belästigung empfunden. Der Kunde hat häufig das Gefühl, dass sie ihm einen informationellen Mehrwert bieten. Exklusiv in Newslettern verbreitete Codes für Rabattaktionen tragen zur Beliebtheit und zum positiven Bild dieser Art des Marketings bei. Zudem sind elektronische Kataloge einfacher zu entsorgen als Papierwerbung. Einen negativen Eindruck von Newslettern können User dann gewinnen, wenn deren Abonnement für eine andere Transaktion erzwungen wird. Später kann der Newsletter zwar wieder abbestellt werden, der ungewollte Mehraufwand kann beim Kunden jedoch einen schlechten Eindruck des Anbieters hinterlassen. Hier müssen Werbetreibende also abwägen, ob der Werbeeffekt, den der Newsletter mit sich bringt, die mögliche Kundenunzufriedenheit überwiegt.

Beim Aufbau eines Newsletters gelten die gleichen Regeln wie bei anderen Online-Marketingformaten. Newsletter sollten so strukturiert sein, dass die wichtigsten Informationen schnell und klar ersichtlich sind. Ein ansprechendes Design ist von Vorteil, andererseits könnten sich Kunden ärgern, wenn der Newsletter durch aufwendige Grafiken zu viel Platz in ihrem elektronischen Postfach beansprucht.